(Dienstag, 24. Juli 2018)


Landkreis Forchheim
    Der Waldbrand-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes steht – auch für den Landkreis Forchheim – derzeit auf Stufe 4 bzw. 5 von 5. Ein wesentlicher Grund: Die ausbleibenden Niederschläge sowie die heißen Temperaturen. Auch außerhalb von Wäldern steigt die Brandgefahr. So zeigt der Grasland-Feuerindex u.a. für Kirchehrenbach in den nächsten Tagen überwiegend Stufe 4 bis 5 von 5.

Wald-Flächenbrandgefahr   Bei Pretzfeld kam es beispielsweise im August 2010 zu einem Flächenbrand.   Foto: smü


Die Feuerwehr Kirchehrenbach bittet die Bevölkerung um äußerste Vorsicht und die Beachtung der folgenden neun Sicherheitstipps:

 

  • Kein Rauchen, offenes Feuer (z.B. Grillen, Abbrennen von Schnittgut), offenes Licht (Fackeln, Laternen) in Wäldern oder auf Wiesen!
  • Bitte niemals Zigarettenkippen aus dem Auto- oder Zugfenster werfen!
  • Zufahrten zu Wäldern, Baggerseen, Ausflugsbgebieten usw. (das können auch Feldwege sein) müssen für Löschfahrzeuge Tag und Nacht freigehalten werden!
  • Das Fahren oder Parken auf Waldwegen ist zu unterlassen, heiße Auspuffrohre oder Katalysatoren könnten das Gras in Brand setzen!
  • Bitte werfen Sie keine Abfälle in die Natur. Es ist zwar selten, aber Scherben können durchaus wie Brenngläser wirken!
  • Kinder sollten über die Gefahren und Folgen von Brandstiftung aufgeklärt werden!
  • Viele Brände lassen sich durch rasches Eingreifen schon im Anfangsstadium löschen. Deshalb bitte immer sofort die Feuerwehr (Notruf 112) alarmieren – auch wenn es sich noch um ein vermeintlich kleines Feuer oder Rauchentwicklung handelt!
  • Versuchen Sie den Brandort bei einer Meldung an Integrierte Leitstelle (Notruf 112) so präzise wie möglich anzugeben!
  • Bleiben Sie nach einen Notruf vor Ort und weisen Sie anrückenden Feuerwehren von den Zufahrtsstraßen den Weg zur Brandstelle!

 

Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über den Notruf 112. Entstehungsbrände können durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung gehindert werden. Eine Selbstgefährdung muss aber ausgeschlossen werden. Weitere Informationen über die aktuelle Waldbrandgefahr gibt es im Internet beim Deutschen Wetterdienst.         smü

(Tipps des Deutschen Feuerwehrverbandes bzw. feuerwehrmagazin.de)